Die Desktops der Anwender, sind oft überladen mit Verknüpfungen. Das Startboard ermöglicht es den Desktop leer zu machen damit er wieder das wird was er eigentlich sein soll: eine „Tischoberfläche“ auf der eben nur genau das liegt was man gerade bearbeitet.

Das ganze Zeug sollte wie auf einem Schreibtisch am Abend erledigt bzw. aufgeräumt sein: „die Tischoberfläche ist bereit um gewischt zu werden“.

Das Startboard hat nicht zum Ziel jedem Anwender ein ständig veränderbares „Startboard“ zu bieten, sondern soll genau das zur Verfügung zu stellen, was er für genau eine spezielle Aufgabenstellung benötigt und das ändert sich eben nicht ständig.

Der „multifunktional“ tätige Mitarbeiter hat genau die Programme, Verknüpfungen zu Ordnern und Links zu Webseiten, die er zur Erledigung seines momentanen Arbeitsbereichs braucht:

  • Administration
  • Buchhaltung
  • Video-,Bildbearbeitung

usw.

Der Mitarbeiter kann über das Startboard alles starten: lokal installierte Programme, Webseiten, Webservices, Cloud Lösungen. Es interessiert nicht, wo er nun gerade arbeitet (lokal oder im Web).

Bei Anmeldung erledigt das Startboard alles was erforderlich ist. Es stellt die notwendigen Laufwerksverknüpfungen her (Z = Datenquelle für Updates, P = Zielverzeichnis für Updates). Es kann auch pro Benutzer hinterlegt werden, welche Programme sofort gestartet werden = Ersatz für Autostarteinträge. Die Reihenfolge der Einträge ist frei sortierbar. Die Bilder der Anwendungen können frei bestimmt werden.

Das Startboard ermöglicht mehrfaches starten eines Programms. Sie können z.B. Outlook mehrfach starten um:

• 1x den Kalender, 1x den Posteingang, 1x die Kontakte zu sehen.

Links:
https://business24.consulting/shop-uebersicht/software/logoware/startboard/