Bei der Google Suche nach einem Produkt wie z.B. nach der EAN 5000112548167 = Coca-Cola Light – Limonade – 500 ml – Packung mit 12 Flaschen zeigt Google als bestes Ergebnis exakt dieses Produkt an. Nach Klick auf Preisvergleich werden dann die Händler angezeigt, die dafür bei Google werben. Derzeit klickt man dann auf die Taste „zur Webseite“ bzw. zum Webshop und bestellt… vielleicht.

Künftig vermittelt Google mit der Direktkauf-Option die Geschäfte direkt, also ohne den Kunden erst auf eine andere Webseite zu schicken. Die Testphase in den USA ist abgeschlossen, es gibt schon Beispiele mit großen Handelsketten in Frankreich (Auchan, Carrefour). Der Händler oder der Hersteller erhält von Google eine Versandanweisung und erledigt die Lieferung selbst. Wieviel dieser Service kosten wird ist momentan unbekannt.

Man darf das als geniale Strategie zur Ausschaltung von Marktplätzen wie „Amazon“ verstehen, denn nur wer mit Google sucht findet derart einfach und bequem das Produkt. Das ist einerseits jetzt für Händler eine erfreuliche Entwicklung, denn die Abhängigkeit von Amazon entfällt, man sucht heute ja oft gleich bei Amazon, weil es so bequem ist. Das könnte sich nun zu Google und den bei Google werbenden Händlern verschieben. Aber ganz am Ende könnte es dann für einen Großteil der bestehenden Online Shops böse aus gehen. Denn „Shopping Actions“ ist für Hersteller eine Möglichkeit den Online-Handel entbehrlich zu machen. „Nichts ist beständiger als der Wandel!“

Mit dem Logoware – FOS (Fashion Order System) bieten wir Ihnen die Koordination der Interessen von Hersteller + Fachhandel + Kunde „Wir stärken den Fachhandel“ Die besondere Herausforderung besteht bei B2C + B2B dann nur in der Logistikabwicklung, der B2C Versand hat andere Anforderungen als der B2B Versand, aber dafür gibt es ja das Logoware – LTS (Kommissioniersystem) und das Logoware – LPS (Logistik Prozess System)

Links: