In WordPresss kann man den geschriebenen Beiträgen (nicht den Seiten) Kategorien und Schlagworte zuordnen:

Mehrfache Zuordnung ist möglich. Die Zuordnung einer Kategorie ist  umständlicher als das „taggen“ = Schlagwörter zuordnen.  Bisher haben wir sehr strukturiert (altmodisch) Kategorien angelegt. Die haben wir jetzt fast alle gelöscht. (Info: Wenn man eine Kategorie löscht, werden die Beiträge dieser Kategorie nicht gelöscht, sie werden der Standard-Kategorie „Allgemein“ zugeordnet.  Diese Kategorien-Denkweise orientiert sich an Ordnern und Registern,  so haben wir es in deutscher Buchhalter-Gründlichkeit gelernt. Kategorien kann man strukturieren (Ordner/Register) oder in Windows-Datei-Explorer-Denke:  UnterUnterUnter-Ordner.   Aber dieses Prinzip taugt nur für Denjenigen der etwas von der Sache versteht. Wenn man aber nicht weiß, wo  „korrekte Einstellungen des Bios“ abgelegt sein könnten, dann steht man ratlos vor dem perfekt geordneten Schrank.

Viel zweckmäßiger ist  „taggen“ also Schlagworte zuordnen. Als „Suchender“ ist mir schließlich völlig egal, wozu das gehört, ich will es nur wieder finden wenn ich es brauche, die passenden Schlagworte: „Bios, Administrator, booten usw.“

Die „zeitgemäße digitale Denke“ heißt:  „wenn ich es per Google finden kann, muss ich es nicht strukturiert ablegen“

Unklar ist wie sich diese beiden Möglichkeiten „WordPress Kategorien und Tags“  hinsichtlich der Google-Suche verhalten

Fremden Beitrag lesen… Das Konzentrat aus diesem Beitrag, man soll sich auf wenige (3-5 Haupt-Kategorien) beschränken. Keine Marken (Microsoft, Apple, usw.) oder gar Produktnamen (iPhone, iPad, Office, Firefox, Thunderbird, usw).  Einem Beitrag sollte man maximal 10 Tags/Schlagworte zuweisen.

Zitat Einstein: Wissen heißt, dass man weiß, wo es geschrieben steht.
Digitale Realität:  Wissen heißt, dass man weiß, wie man etwas sucht und findet, ohne zu wissen wo es geschrieben steht.

Lesen Sie hier unsere Tipps für die Google Suche

Wie definiert Google Kategorien: lesen

unsere Kategorien in WordPress:  Sollten sich am Wofür/Warum brauche ich das orientieren.

unsere Kategorien in WordPress: Sollten sich an dem orientieren wonach eventuell von Kunden gesucht wird

siehe auch: