WordPress ist Open-Source und kostenlos. Es gibt massenhaft Plugins, um den Standard auf Ihre Ziele hin zu optimieren, die sind ebenfalls Open-Source, ebenfalls meistens kostenlos und werden durch eine preiswerte Professional-Variante aufgewertet.

Beispiele:

Liste wird fortgesetzt und mit Links versehen – versprochen 10.10.2018/RN

Wenn Sie eine Webseite haben möchten, können Sie dies kostenlos bei  WordPress direkt erledigen https://de.wordpress.com/ Bei der kostenlosen Variante wird Werbung angezeigt, die Domain lautet dann immer „wordpress/Wunschname.com“. Die Werbung werden sie los,  indem Sie sich für die kostenpflichtige Variante entscheiden. Dann können Sie auch Ihre eigene Domain verwenden „Wunschname.de“. Die Preise finden Sie hier: https://de.wordpress.com/#plans

Alternativ können Sie WordPress hier herunter laden https://de.wordpress.org/ und selbst bei einem beliebigen Hoster auf Ihrem „Webspace“ oder Ihrem eigenen Server installieren – das ist dann sozusagen die 1000PS Variante. Sie bekommen aber auch von diversen Hosting-Providern die bequeme WordPress-Installation per Klick. Die Leistung ist abhängig davon wie viele Mieter sich den Server teilen und natürlich vom Server selbst. Sie haben keine Investition, technisch ist alles im grünen Bereich, Sie zahlen monatlich Ihre Miete – alles gut. Wenn etwas nicht so läuft wie es soll, sind Sie auf den Support angewiesen und darin unterscheiden sich die Hostinganbieter deutlicher als bei der Leistung.

WordPress bietet seit 2015 ein integriertes shopsystem „WooCommerce“.  Für die Übernahme von WooCommerce hat Automattic  30Mio USD bezahlt. Quelle

Sie lesen hier unsere eigenen Erfahrungen, Informationen, Links zu Informationsquellen zu WordPress + WooCommerce. Wir bezeichnen uns nicht als WordPress/Woocommerce Experte, auch nicht als Programmierer und wollen es auch nicht werden.

WordPress/Woocommerce ist unserer Meinung nach die richtige Grundlage für das e-commerce „kleiner Unternehmen“ wenn Sie das inspiriert durch unsere Seiten und Beiträge auch so sehen, bieten wir Ihnen gerne beratend Anregungen um das für Ihr Ziel richtige Theme, Plugin und den geeigneten Experten zu finden. Wir lassen Logoware-Plugins für WordPress/Woocommerce programmieren um die Prozesse in der Supply-Chain zu optimieren, aber nur falls wir kein passendes Plugin finden.

„Entweder wir finden eine Lösung – oder wir lassen Eine machen“ 

In WordPress gibt es:

1) Seiten
2) Beiträge (die bezeichnete man in der WP-Gemeinde bis Ende 2012 als Artikel)
3) Produkte (Ware die man im WooCommerce-Shop kaufen oder mieten kann)

Seiten sind für statische Inhalte: Home, Impressum, AGBs, Über uns, Anfahrt, etc. Seiten ordnen Sie im Unterschied zu Beiträgen normalerweise keiner Kategorie zu, sie sollten dafür logisch strukturiert sein, wie ein Organigramm.  Durch ein Plugin (es gibt extrem viele Plugins) können Sie auch für Seiten Schlagworte vergeben, es gibt auch ein Plugin um Seiten per Drag und Drop intuitiv (besser als im Standard) zu strukturieren. Durch Umstrukturierung entstehen andere „Permalinks“ (Pfade) wodurch „Hyperlinks“ die den bisherigen Pfad verwenden ins „Leere“ laufen lassen, es gibt Plugins die den Pfad aller Links automatisch berichtigen, es gibt Plugins die Ihre Webseite nach sogenannten toten Links durchsuchen und Sie per Mail auf gebrochene Links hinweisen.

Für Beiträge können Sie  Kategorien im WordPress-Dashboard unter dem Menüpunkt „Beiträge“ anlegen, man kann zwar auch beim schreiben eines Beitrags eine neue Kategorie anlegen, aber empfehlenswert ist, dass Sie die Kategorien entsprechend Ihrer Zielsetzung sorgfältig planen. Beiträge haben mindestes eine Kategorie „Allgemein“ (Standard), können aber mehreren Kategorien zugeordnet werden und sie können auch Tags/Schlagworte bekommen. Man kann Beiträge nach Kategorien und nach Schlagworten gruppiert anzeigen lassen. Es ensteht eine „Wissensbibliothek“, die Sie über ein Plugin nur ausgewählten Benutzergruppen zugänglich manchen können. Sie können Beiträge auch „Privat“ deklarieren, dann können nur Sie diese Beiträge über die WordPress-Suche finden. Im WordPress-Dashboard – der Administrationsumgebung können diese Beiträge aber von jedem Benutzer der sich im Dashboard anmelden darf angeschaut und bearbeitet werden.

In der „Menüzeile“ können Sie auch sogenannte „Drop-Down-Menüs“ anlegen. Durch die Auswahl im Menü kommen Sie per Link auf eine Seite, einen Beitrag, eine Produktkategorie, ein Produkt. Alternativ können Sie auch ausgehend von der „Home-Seite“ auf die Inhalte „verlinken“. Sie können auch beide Varianten umsetzen, aber dann müssen Sie bei Veränderungen immer an zwei Stellen schrauben.

Beiträge anhand des Schlagworts „LTS-Lager-Terminal-System“:

%d Bloggern gefällt das: